Mittwoch, 21. Oktober 2020

Rödelheim-West : Bank und Baum zum Geburtstag

Das kommunale "Frankfurter Programm – Aktive Nachbarschaft" wird 20 Jahre alt und es ist in genau 20 Quartieren im Frankfurter Stadtgebiet verankert. In Rödelheim -West begann  das Quartiersmanagement  seine Arbeit im Jahr 2008. Die stadtweiten Jubiläumsveranstaltungen wurden wegen der  Corona-Pandemie  zwar verschoben. Aber ein Geburtstagsgeschenk für die Rödelheimer*innen gibt es trotzdem: Anlässlich des Jubiläums wird Designer Marco Poblete in Rödelheim-West  eine Bank bauen. Ein Baum als Schattenspender wird demnächst gepflanzt.

Die Nachbarschaftsbank baut der junge Designer Marco Poblete ( http://www.marcopoblete.de) mitten in der Siedlung Zentmarkweg-Wolf-Heidenheim-Straße mit Blick auf Wohnhäuser und den Spielplatz.  Sie ist ausdrücklich als Einladung gedacht, sich auf ein „Schwätzchen“ niederzulassen.

Läuft alles nach Plan, wird die Nachbarschaftsbank am Dienstag, 27.Oktober 2020 fertig gebaut sein.  Für den Nachmittag ab 16 Uhr  sind alle Interessierten eingeladen, die Bank zu betrachten und beim Probesitzen zu testen. Weil es sich ja um ein Geburtstagsgeschenk handelt, gibt es dazu auch Gebäck zum Knabbern und eine Geburtstagsdekoration. Alles mit dem nötigen Abstand und mit Mund-Nasen-Bedeckung.

Unterstützt wird „Bank & Baum“ in Rödelheim durch das Quartiersmanagement Rödelheim-West (Diakonisches Werk für Frankfurt und Offenbach) und durch das städtische Wohnungsbauunternehmen ABG Frankfurt Holding.

 

Freitag, 16. Oktober 2020

Lesung zum Beethoven-Jahr abgesagt

Leider muss die Veranstaltung "Sprechen wir über Beethoven" mit Eleonore Büning, die am Freitag, 23. Oktober in der Stadtteilbibliothek stattfinden sollte, abgesagt werden. Frau Büning sieht sich verständlicherweise nicht in der Lage, aus Berlin anzureisen. Die Veranstaltung soll möglichst im kommenden Jahr nachgeholt werden. Selbstverständlich werden die im Vorverkauf erworbenen Eintrittskarten in der Stadtteilbibliothek Rödelheim zurückerstattet. 

Förderverein der Stadtteilbibliothek Rödelheim FörSteR e.V. 

Donnerstag, 8. Oktober 2020

Einladung zum Gewinnspiel des Bahnhofsgrüns

 




Lesung im Brentanopark fällt wegen Corona leider aus

 Liebe Bücherfreunde,


Das Coronavirus bleibt auf dem Vormarsch - sehr zum Leidwesen des öffentlichen Lebens. Die Stadt Frankfurt hat vor wenigen Tagen die Coronaregeln verschärft. Unter diesen Umständen ist es für uns leider nicht mehr möglich, die für kommenden Sonntag, 11. Oktober, 15 Uhr geplante Vorstellung des Buchs "Bulldozer Bolsonaro - Wie ein Populist Brasilien ruiniert" wie geplant zu veranstalten. Sie hätte am Pavillon des Heimat- und Geschichtsvereins im Brentanopark stattfinden sollen. Schade.

Zwar sollte die Vorstellung im Freien geschehen, mit Abstand und Hygienespray - aber das Risiko erscheint uns trotz aller Maßnahmen zu hoch. Wir bitten um Euer Verständnis!

Aber ganz ohne muss es dennoch nicht sein. Denn wir haben uns darauf verständigt, die Lesung im Internet zu streamen. Der Link lautet: https://www.facebook.com/andreas.nothen.54/ . Aber natürlich wird die Veranstaltung auch später noch abrufbar bleiben. 

Und sobald es die Pandemie zulässt und das Wetter mitspielt, wird die Lesung nachgeholt.


Dienstag, 6. Oktober 2020

Aktionsnachmittag mit Besen auf dem Rödelheimer Friedhof - Teil 2

Samstag, 10.10. ab 15 Uhr auf dem Friedhof Rödelheim


Auf Initiative von Friedhofsbesucherinnen gab es bereits Ende August einen Aktionsnachmittag auf dem Friedhof Rödelheim. Mehr als 20 Bürger*innen machten mit und trugen mit ihrer Aktion zum guten Zustand des Friedhofs bei. Eine weitere Verschönerungsaktion wurde gleich verabredet: Sie beginnt am Samstag, 10. Oktober 2020, um 15 Uhr auf dem Friedhof, Westerbachstraße 38e. Sie dauert maximal bis 17 Uhr. Wer gerne mitmachen möchte, ist herzlich dazu eingeladen.

Wenn möglich wäre es gut, einen eigenen Besen oder Rechen auf den Friedhof mitzubringen. Für Rückfragen und weitere Informationen können Sie sich gerne an das Nachbarschaftsbüro, Westerbachstr. 29, Telefon 069 93 49 02 18 wenden.

…gemeinsam unterwegs... zur Ausstellung „Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren“.

Quartiersmanagement Rödelheim-West lädt Senioren und andere Kulturinteressierte am 10. Nov. zu einer Führung Karmeliterkloster ein
 
Das Institut für Stadtgeschichte zeigt im Kameliterkloster die Ausstellung „Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren“. „Frankfurt zeigte sich in den 1960er Jahren als eine Stadt im Wandel. Wirtschaftswunder und Wiederaufbau hatten die Mainmetropole zwar in den 1950er Jahren in neuem Glanz erstrahlen lassen, doch die baulichen Herausforderungen nach Kriegsende ließen sich nicht binnen 15 Jahre meistern. So sah sich Frankfurt in den 1960er Jahren weiterhin mit Wohnungsnot und Verkehrsfragen konfrontiert. Gleichzeitig drängten die Frankfurter*innen in der gefestigten westdeutschen Demokratie auf mehr Mitbestimmung: in Bildungs- wie in Baufragen, bei Reformen, dem Umgang mit der eigenen Vergangenheit wie bei politischer Beteiligung.“
 

Wer mehr über diese Zeit erfahren und seine Erinnerungen auffrischen möchte, ist zu dieser Exkursion eingeladen. Der  Ausflug in der Veranstaltungsreihe „…gemeinsam unterwegs…“ des Quartiersmanagements Rödelheim-West des Diakonischen Werkes für Frankfurt und Offenbach startet am 10.11. um 13 Uhr am Bahnhof Rödelheim, Gleis 2.
Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung bei Ilse Karge, Telefon 78 11 29, unbedingt erforderlich. Es entstehen außer den Fahrtkosten, die alle Teilnehmenden selbst tragen, keine Kosten.



Mittwoch, 30. September 2020

aktualisiert: Lesung am Pavillon im Rödelheimer Brentanopark

Mit der #Buchmesse wird es in diesem Jahr – zumindest in den Messehallen – nicht allzu weit her sein. Ein Virus hat die traditionsreiche Veranstaltung ausgebremst. Aber eben nur die Ausstellung. Das Rahmenprogramm lebt fort, etwa mit der Veranstaltungsreihe Open Books. Näheres zum Programm findet ihr hier: https://www.openbooks-frankfurt.de/

Darüber hinaus wird es auch in Rödelheim eine Veranstaltung zum Buch geben. In Zusammenarbeit mit dem Heimat- und Geschichtsverein und der Fachbuchhandlung für portugiesische und brasilianische Literatur und Filme, TFM https://www.tfmonline.de/Start wird am Sonntag, 11. Oktober, praktisch am Vorabend der Messe, um 15 Uhr eine Lesung am Pavillon des Heimat- und Geschichtsvereins im Brentanopark stattfinden – Vorausgesetzt, das Wetter spielt mit.

Vorgestellt wird das politische Sachbuch „Buldozer Bolsonaro – Wie ein Populist Brasilien ruiniert“ von Andreas Nöthen. Nöthen lebt mit seiner Familie im Stadtteil Rödelheim. Von Anfang 2016 bis Mitte 2019 lebte der Journalist in Rio de Janeiro, wo er das politische Geschehen hautnah erlebte. Als Journalist berichtete er für rund zwei Dutzend Medien als freier Korrespondent, darunter für die Nachrichtenagenturen dpa, APA, Pressenza und KANN, aber auch für die Jüdische Allgemeine Zeitung sowie weitere Zeitungen und (Fach)Magazine.

Zum Buch:

2018 wurde der Populist Jair Bolsonaro zum Staatsoberhaupt des größten Landes von Südamerika gewählt. Der frühere Offizier versprach den Brasilianern einen radikalen Neuanfang, die Beseitigung von Korruption und die Bekämpfung der Gewalt. Doch auf Besserung wartet die Bevölkerung bis heute vergeblich. Die soziale Lage verschärft sich weiter, in Amazonien treibt der Präsident den Raubbau an der Natur brachial voran, und rücksichtslos geht er gegen Linke, ethnische Minderheiten und politische Gegner vor. In der Corona-Krise spielte er die Gefahr herunter und verhinderte rechtzeitige Schutzmaßnahmen, um die Wirtschaft nicht zu belasten. Wer ist dieser Mann, wo kommt er her, und wie konnten seine Parolen bei den Bürgern verfangen? Andreas Nöthen hat den Aufstieg Bolsonaros aus der Nähe miterlebt. Er zeichnet das Porträt eines rechten Populisten, der als vergleichbarer Typ auch andernorts auf der Welt anzutreffen ist.

Moderiert wird die Präsentation von Michael Kegler, der zahlreiche brasilianische Autorinnen und Autoren ins Deutsche übersetzt hat und dem Land sehr verbunden ist.

Der Eintritt ist frei, die Veranstaltung wird coronagemäß bestuhlt sein, entsprechend empfiehlt es sich, pünktlich zu kommen. Bei Regen kann die Vorstellung leider nicht stattfinden. Eine eventuelle Absage wird bis spätestens am Vorabend über den Blog www.roedelheimer.de kommuniziert.

Bitte beachten:

Um besser planen zu können, bitten wir darum, Interessenten für die Lesung am 11. Oktober, 15 Uhr, am Pavillon des Heimat- und Geschichtsvereins im Brentanopark, sich kurz vorher per Mail anzumelden: noethenandi@gmail.com, möglichst mit Personenzahl. Dies ist jedoch keine Reservierung, es geht lediglich um die Planbarkeit - sind die Plätze besetzt, ist die Veranstaltung "ausverkauft". Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass jeder Besucher sich bitte in einer der dann ausliegenden Listen mit echtem Namen und echten Kontaktdaten einträgt und ggf., so er das wünscht, trotz allem eine Alltagsmaske mitbringt und auch trägt. Hygienemittel für die Hände stehen bereit. 

Montag, 28. September 2020

Formular-Sprechstunde im Nachbarschaftsbüro am Freitag, 30.10. 2020

Anträge ausfüllen leicht gemacht

Unterstützung beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen gibt es am Freitag, 30.Oktober 2020, 15-16 Uhr, im Nachbarschaftsbüro des Quartiersmanagements Rödelheim-West an der Westerbachstraße 29. 

In der Formular-Sprechstunde werden Fragen zu Antragsformularen aller Art beantwortet. Die Hilfe beim Ausfüllen ist kostenfrei. Die Beratung erfolgt bei gutem Wetter im Freien und sonst mit Corona-Schutzmaßnahmen im Büro.

Die Sprechstunde wird regelmäßig angeboten, zudem ist es möglich, individuelle Termine zu vereinbaren. Interessierte können gerne vorab im Nachbarschaftsbüro mitteilen, welche Formulare ausgefüllt werden sollen. Eine Anmeldung ist erwünscht und zwar unter der Telefonnummer 0163 7932027.  



Was blüht denn da? – Quiz zur Pflanze des Monats am Bahnhofsgrün Rödelheim am Mittwoch, dem 07. Oktober 2020 von 17.30 bis 19.00 Uhr am Bahnhof

Seit nun bald sieben Jahren pflegt die Gruppe „Bahnhofsgrün“ eine Fläche am Bahnhof Rödelheim. Im Laufe der Patenschaft entstand dort eine lebendige, farbenfrohe und naturnahe Grünfläche. Das Bahnhofsgrün hebt sich mit seiner Staudenbepflanzung aus einheimischen Pflanzenarten und der Wildblumenwiese deutlich vom umgebenden Grau des Bahnhofgeländes ab und erfreut Menschen und Tiere. Für gewöhnlich entdeckt man Wiesen-Salbei, Flockenblume und Gemeinen Lein beim Spaziergang entlang von Wiesen außerhalb der Stadt. Auf naturnah gestaltenden Flächen bei denen der Mensch eher Beobachter denn emsiger Gestalter ist, wachsen solche Arten auch mitten in der Stadt. Wie zum Beispiel auf der Fläche am Bahnhof Rödelheim, dem Bahnhofsgrün.

Um den Bürgerinnen und Bürgern die blühende Pflanzenvielfalt im Bahnhofsgrün Rödelheim vorzustellen, gibt es seit sieben Jahren die Pflanze des Monats. Ein kurzer Text informiert über Merkmale, Standortansprüche, Verwendung und Wissenswertes. Einige dieser Monatspflanzen haben wir herausgesucht und suchen in einem Quiz nach ihrem Namen.

Zur Teilnahme am Pflanzen-Quiz wird nun eingeladen und zwar am Mittwoch, 07. Oktober 2020, von 17.30 bis 19 Uhr am Bahnhofsgrün, direkt neben dem Aufgang zum Baruch-Baschwitz Platz. Zu gewinnen gibt es ein Glas Rödelheimer Honig von der Halbinsel-Imkerei der beiden Imker*innen Christine Gocht und Matthias Elsas.

Donnerstag, 24. September 2020

Neues vom Ortsbeirat: Gestaltung der Bahnhofswände

Der Antrag im Ortsbeirat zur Gestaltung der Zu- bzw. Abgänge (Rampen) der Rödelheimer Bahnhofsunterführung wurde in de letzten Sitzung einstimmig angenommen:

"Der Ortsbeirat stellt aus seinem Budget eine Summe von maximal 17.000 € zur Verfügung, um die beiden Zu- bzw. Abgänge (Rampen) der Rödelheimer Bahnhofsunterführung durch den Künstler Justus Becker gestalten zu lassen. Die Gestaltung durch den Künstler erfolgt in Abstimmung mit dem Ortsbeirat und kann in zwei Teilen innerhalb eines Jahres erfolgen. Die Realisierung zumindest eines Teils noch im Jahr 2020 wird angestrebt."

 

Kurzfilmalarm!

https://media.kurzfilmtag.com/2020/fb-header.jpgEinmal im Jahr, am 21. Dezember, verwandeln sich landauf, landab die unterschiedlichsten Orte in temporäre Kinos. Dort, aber auch in vielen „echten“ Kinos bestimmt dann das kurze Format den Spielplan. Über 25.000 Zuschauer*innen machen sich am kürzesten Tag des Jahres zwischen Husum und Konstanz auf den Weg, um auf professioneller oder improvisierter Leinwand in kurzfilmische Welten einzutauchen. Daneben locken am 21. Dezember auch Fernsehen und Internet mit kurzen Streifen aller Couleur. Öffentliche Einrichtungen, Vereine, Unternehmen, Privatpersonen und natürlich Kinos sind dabei, wenn ein breites Publikum den Kurzfilm in all seinen Facetten feiert: als Einstieg in die Filmwelt für den Nachwuchs, als Kabinettstück gestandener Filmemacher*innen, als Spielwiese für Experimentierfreudige. Gleichzeitig wird mit dem eintägigen Filmfest auf die hohe Kreativität und Produktivität der deutschen Kurzfilmszene aufmerksam gemacht. 

In Rödelheim wird der kürzeste Tag des Jahres als Kurzfilmtag in der Stadtteilbibliothek Rödelheim gefeiert: am 21.12. um 16 Uhr. 

 

 



Montag, 21. September 2020

Winteröffnungszeiten der Gastronomie im Rödelheimer Vereinsringhaus

Der Rödelheimer Vereinsring informiert:
In den Wintermonaten beginnend ab 1. Oktober 2020 bis März 2021 hat die Gaststätte Parkterrasse im Rödelheimer Vereinsringhaus Dienstags Ruhetag. Die Öffnungszeiten sind wie folgt: Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 16.00 bis 22.00 Uhr und Samstag und Sonntag von 11.30 bis 22.00 Uhr

Bei Veranstaltungen sowie bei Bedarf steht die Gastronomie  auch außerhalb der Öffnungszeiten sowie Dienstags jederzeit gerne zur Verfügung.


Samstag, 19. September 2020

Die Nordseefalle

Tilman Spreckelsen liest aus seinem Theodor Storm-Krimi

Der Ruf der Macht und die Macht des Meeres – der Husumer Anwalt Theodor Storm ermittelt wieder. Ein Mord in Husum und die Sagen um die versunkene Stadt Rungholt führen Storm und seinen Schreiber Peter Söt 1844 auf die Insel Föhr. Dort verbringt der dänische König den Sommer. Zu seinem Hofstaat gehört auch der Dichter Hans Christian Andersen. Was bedeuten die Unfälle, in die Andersen verwickelt wird? Gibt es Hofintrigen gegen ihn? Weiß er etwas über die verschwundene Schatzkarte von Rungholt? Storm hat es bei seinen Ermittlungen mit mächtigen Gegnern zu tun – und übersieht beinah die größte Gefahr: den »Blanken Hans«, die Nordsee selbst. 

Tilman Spreckelsen studierte Geschichte und Germanistik in Freiburg und ist seit 2001 Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Als Autor und Herausgeber hat er zahlreiche Bücher und Anthologien veröffentlicht. 2014 erhielt Tilman Spreckelsen für seinen Krimi »Das Nordseegrab« den Theodor-Storm-Preis der Stadt Husum.

Lesung am Freitag, 25. September 2020, 20 Uhr
Stadtteilbibliothek Rödelheim, Radilostraße 17-19
Eintritt: € 6.- (ermäßigt € 4.-)

Aufgrund der Corona-Bestimmungen ist die Zahl der Zuhörer begrenzt, Karten sind ausschließlich im Vorverkauf in der Stadtteilbibliothek Rödelheim (Tel.: 069 212 30 775) erhältlich. Auf eine Bewirtung muss leider verzichtet werden.

Donnerstag, 17. September 2020

Brückenquiz..

Beim Brückenfest am Blauen Steg wurden die kundigen Frankfurter Brückenkenner*innen zum (Frankfurter) Brücken-Quiz eingeladen. 

Gewinnerinnen und Gewinner: Stefan Rettig, Ulrike Recht, Hanne Lottner. 

Und hier geht es zum Quiz.






Mittwoch, 16. September 2020

489 vs COVID 19

Wie aus dem Nichts greifen Coronas die Erde an. In Rödelheim nehmendie Ninjago-Helden den Kampf auf. Wie kann die Welt vor den Coronas geschützt werden? Ein aktuelles Zeichentrick-Abenteuer von Mohamed Ahsayni.

Hier geht es zum Film.