Dienstag, 30. Oktober 2012

Stadtteil gegen Rassismus: Braune Schmierereien auf Linke-Plakat

Rödelheim. Bislang war eher witzig bis ärgerlich, wenn ich ab und an abstruse anonyme Briefe im Briefkasten fand,offenbar, weil an meinem Gartentor der Aufkleber "Rödelheim - Stadtteil gegen Rassismus" klebt.
Auch wurde dieser schon analog zum Aufkleber unten rechts im Bild überklebt. Alles okay,verbuche ich unter freier Meinungäußerung. Wobei ich Meinung eigentlich nur denen zugestehe, die sich dazu bekennen und nicht feige und anonym agieren. Aber gut. Rechte Arschgeigen scheinen das anders zu sehen. Nun schickte mir jemand jenes Bild (oben) zu. Und das finde ich schon ein starkes Stück. "Freiheit für Zschäpe" wird dort gefordert, die letzte Überlebende der NSU-Terrorzelle. Dass sich dieser kranke Wunsch nicht erfüllen wird, ist anzunehmen, aber nur ein schwacher Trost angesichts der Tatsache, dass es tatsächlich noch immer Hirne gibt, die sich derart kranke Forderungen ausdenken. Aus diesem Grund habe ich folgenden offenen Brief an einige Mitglieder des Ortsbeirats geschrieben:
"Sehr geehrte Mitglieder des Ortsbeirats,


vor einigen Wochenschon hatte ich Ihnen eine Mail geschrieben. Darin hatte ich Sie darauf hingewiesen, dass ich - seit ich den Aufkleber "Rödelheim - Stadtteil gegen Rassismus" am Gartentor habe, in unregelmäßigen Abständen anonyme Briefe bekommen habe. Ich habe im Blog www.roedelheimer.de mehrfach darüber berichtet. Vor wenigen Wochen, das war der Anlass meines Briefes, wurde bei meinem Aufkleber das Wort "Rassismus" mit "Linksfaschisten" überklebt - so, wie auf dem beiliegenden Foto.
Nun fällt mit immer wieder auf, dass vor allem Plakate der Linken ähnlich überklebt und verunglimpft werden. Zu Bewundern vor der Kita im Biedenkopfer Weg oder, wie auf dem Foto zu sehen, bei Aldi.
Vor diesem Hintergrund wundert es mich umso mehr, dass die Ortsbeirats-CDU das Schild am Hausener Weg jüngst abhängen wollte, aus Angst, so hieß es damals, man könnte glauben, Rödelheim habe ein Rassismusproblem.
So langsam kommt mir angesichts der Verunglimpfungen der Gedanke, dass dieses Problem tatsächlich vorhanden ist - mehr als ich je zu glauben geahnt hätte. Das ist bitter, denn ansich halte ich Frankfurt für eine der tolerantesten Städte, die ich kenne.
Aber: Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass dies so bleibt. Sie sollten und dürfen die Augen nicht mehr davor verschließen, dass dieses Problem offensichtlich vorhanden ist, mutmapßlich sogar vorhandener, als wir uns das alle wünschen. Das Problem muss und sollte öffentlich diskutiert werden damit braune Arschgeigen merken: hier ist keine handbreit Platz für braune Gesinnung - nicht jetzt und nicht in Zukunft.
Es wäre übrigens nett, wenn sich mehr als nur Herr Sasse dazu bemüßigt sähen, auf mein Schreiben zu reagieren.

Beste Grüße"

Mal sehen, ob es diesmal mehr als nur eine Reaktion gibt.