Samstag, 5. April 2014

Frankfurter Gesellschaft: Fotografin Anna Pekala beim Fotoshooting in Rödelheim

Rödelheim. Menschen wie mich und dich - oder sie und mich; die sucht zurzeit die Fotografin Anna Pekala für eine Ausstellung. Menschen, die in Rödelheim wohnen und leben. Die Bilder sollen die Menschen zeigen, wie sie sind. Normal, nicht gestellt, in ihrer natürlichen Umgebung - also bei sich zu Hause. Angekündigt hatten wir die Aktion bereits.
Doch ankündigen alleine reicht je nicht. "Da machen wir mit" dachte ich. Kurz nachgefragt daheim und dann eine Mail geschickt. Und nun war der Hausbesuch da. "Müssen wir uns vorbereiten?" hatte ich Anna vorab am Telefon gefragt. Nicht nötig. Aber wir könnten uns schon einmal überlegen, in welchem Raum wir gerne fotografiert würden, was wir gerne anziehen wollen. Ansonsten alles so normal wie möglich.
Um einen Eindruck davon zu bekommen, was uns am Ende erwartet, hatte Anna einen Stapel Fotos dabei. Fotos von Menschen aus anderen Frankfurter Stadtteilen, aus Zeilsheim, Seckback, vom Ben-Gurion-Ring. Nun sollen also die Rödelheimer vor die Linse. Irgendwann in der Zukunft will Anna Pekala so durch alle Stadtteile gezogen sein. "Frankfurter Gesellschaft" lautet der Titel ihres Projekts.
Anna Pekala, geboren in Wodzisław Śląski in Polen, lebt seit ihrem elften Lebensjahr in Deutschland. Während ihres Studiums in der HfG Offenbach bei Prof. Frank Schumacher und Prof. Martin Liebscher entwickelte sich ihr thematischer Schwerpunkt. In ihren Projekten fotografiert sie Menschen in ihrer Umgebung. Unter Anderem besuchte sie Sinti und Roma Familien, die Bewohner eines beskidischen Dorfes und Transsylvaniens. Mehr über das Projekt unter http://www.annapekala.com.
Einige Rödelheimer haben sich schon getraut mitzumachen. Andere, vor allem Jugendliche und junge Familien würde Anna Pelaka gerne noch fotografieren. Also, keine Angst und mitgemacht. Diesen Monat ist noch Zeit - die Kontaktdaten findet ihr auf der Homepage der Fotografin.
Das Ergebnis wird in einer Ausstellung zu sehen sein, die die Solzieldezernentin der Stadt Frankfurt am 12. Mai um 16.30 Uhr gleich neben dem Stadtteilbüro in der Westerbachstraße eröffnen wird.
Übrigens: Die hier abgebildeten Fotos vom Making-of stammen von unseren Kindern Ella und Edgar (beide 4 Jahre alt).