Dienstag, 9. September 2014

Umfrage: Zwei Drittel finden Beet am Bahnhof schön, so wie es ist - Reaktion von Grünen

Rödelheim.Noch sieben Tage sind Zeit, um uns Eure Meinung zum Thema Blumenbeet am Rödelheimer Bahnhof zu sagen - gefällt Euch das Beet so wie es ist oder müsste dringend Ordnung geschafft werden? 34 Rödelheimer haben bislang abgestimmt. Zwei Drittel gefällt das Beet so, wie es ist. Ein knappes Viertel findet, dass naturbelassen schon okay ist, hier und da etwas Ordnendes aber vielleicht auch nicht schlecht. Und gerade einmal 14 Prozent teilen den Ruf der CDU nach Ordnung und sauberkeit und die ordnende Hand des Grünflächenamts. Am kommenden Dienstag, 16. September, beschäftigt sich der Ortsbeirat mit dem Thema. Bis dahin könnt Ihr uns noch Eure Meinung zum Thema mitteilen (rechts oben). Der letzte Grüne im Ortsbeirat (von einstmals vieren Beginn der Legislaturperiode), Thomas Demel, hat auf Anfrage des Blogs eine Mittelung mit seiner Sicht des Themas zugesandt:

"Ich stehe voll zu dem Engagement der Gruppe und dem Projekt!

es steht für
- Bürger-Engangement
- Ökologie
- moderne Stadt

Bei der Vorstellung des Projektes im letzten Jahr, zu der alle Bürger aber besonders auch die Ortsbeiratsmitglieder eingeladen waren, konnte ich mich vom Konzept überzeugen.
Vom Main-Nidda-Boten war Herr Winkler da, und hatte, soweit ich mich erinnere, auch darüber berichtet.
Es hätte also allen Ortsbeiratsmitgliedern bekannt sein müssen.
Ich habe seit Monaten darauf gedrungen, das ein gemeinsames Gespräch des Ortsbeirates mit der Gruppe stattfindet, bevor man mit Anträgen die Leute vor den Kopf stößt.
Das Gespräch hat leider nicht zum gewünschten Ergebnis eines Dialoges geführt.

Ich finde es schade, wenn das Engagement der Bürger nicht entsprechend gewürdigt wird.

Bekanntermassen dauert es manchmal etwas länger bis sich bestimmte Pflanzen entwickeln, - vor allem wenn es sich um so ungünstigen Standort mit einen eher mageren Boden handelt.
Allerdings erscheint es mir sehr fragwürdig, ob das ursprüngliche Konzept (Boden aufschütten, Bodendecker pflanzen) von Dauer gewesen wäre, da ein stärkerer Regen dort einen Teil schnell weggespült hätte, eine Pflege hier nicht vorgesehen war und der Bereich innerhalb kürzester Zeit als wilde Müllkippe geendet wäre; vom ästhetischen und ökologischen Minderwert nicht zu reden!

Man kann vielleicht an der ein oder anderen Stelle über die Bepflanzung diskutieren, aber ich würde mir hier einen Dialog mit der Gruppe wünschen, welche durchaus dialogbereit ist.
Von deren Dialogbereitschaft konnte ich mich überzeugen als vergangenen Mittwoch eine Abordnung der grünen Stadteilgruppe mit der Gruppe ein Gespräch geführt haben und z.T. danach noch etwas bei der Pflege des Bereiches geholfen haben."