Donnerstag, 14. April 2016

Nacht der Museen

Die diesjährige Nacht der Museen findet am 23. April 2016 statt. Rund 50 Museen und Ausstellungshäuser in Frankfurt und Offenbach zeigen zu ungewöhnlicher Zeit, was in ihnen steckt. Von 19 Uhr bis 2 Uhr früh kann das Publikum auf Kulturtour gehen – begleitet von Musik, Lesungen, Performances, Theater, Workshops, Videoinstallationen und Partys. Spezialführungen zu den laufenden Ausstellungen sowie Gastronomie runden das Programm ab. Für den nächtlichen Kulturgenuss sind Frankfurter Museen nicht nur durch ihre Inhalte, sondern auch durch ihre Lage prädestiniert: Die meisten Häuser liegen dicht nebeneinander am Museumsufer. Ein kostenloser Shuttle-Bus verbindet alle beteiligten Einrichtungen miteinander, so dass auch abgelegenere Einrichtungen gut zu erreichen sind. Die Karten für die "Nacht der Museen" sind in den beteiligten Institutionen, den Informationsbüros, der Tourismus+Congress GmbH sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Für die Besitzer der Museumsufer-Card ist der Eintritt kostenlos. Das Programm und weitere Informationen finden Sie unter Nacht der Museen

Pflanze des Monats April: DIE FELSENBIRNE



Die Gruppe „Bahnhofsgrün“ präsentiert: Felsenbirnen (Gattung: Amelanchier) gehören zur Familie der Rosengewächse. Die 1-3 m hohen Sträucher haben eiförmige, fein gezähnte, unterseits filzig behaarte Blätter. Im Frühjahr erscheinen zahl- reiche weiße, sternförmige Blüten, die in Trauben zusammenstehen. Die blauschwarzen bis dunkel- purpurnen Früchte erinnern in Aussehen und Geschmack ein wenig an Heidelbeeren und sind reich an Vitaminen. Die süßen Früchte aller Felsenbirnen-Arten sind essbar und ab Ende Juni bis Anfang Juli reif. Man kann sie zu Marmelade, Saft oder Likör weiterverarbeiten. Felsenbirnen sind äußerst anspruchslos, kommen auch mit Trockenheit gut zurecht und wachsen auf nahezu jedem Gartenboden. Die Felsenbirnen trumpfen sogar noch auf: Auf trockenen Standorten färbt sich ihr Laub im Herbst besonders intensiv.
 Haben Sie Interesse mitzugestalten?
Die Gruppe „Bahnhofsgrün“ trifft sich an jedem ersten Mittwoch im Monat
um 18 Uhr am „Bahnhofsgrün“ (bei gutem Wetter), sonst im Nachbarschaftsbüro
Rödelheim-West, Westerbachstr. 29.
Nächstes Treffen: 04. Mai 2016
© H

Dienstag, 12. April 2016

Spielzeug- und Kinderkleider-Flohmarkt am 16.4., 11 -13 Uhr in St. Antonius

Die Eltern der KITA St. Antonius Kirschbaumweg veranstalten am Samstag, 16.4. von 11 - 13 Uhr einen Flohmakt für Kindersachen im Gemeindesaal, Alexanderstr. 24. 
Wer mag kann sich noch für einen Stand anmelden. 
Kontakt: Mail: Eltern_Kita_Kirschbaumweg@gmx.de.

Montag, 11. April 2016

Goûter de l'amitié

Der Elternverein der Französischen Schule (UPEA e.V.), wird in der Woche vom 18. bis 22. April 2016
eine originelle Spendenaktion an der Französischen Schule starten, um sich für die Integration
von Kindern mit Migrationshintergrund einzusetzen. Dabei werden die Eltern/Schüler aufgerufen, eine Woche lang das Pausenbrot an der Schule zu kaufen (statt zuhause zu machen), die Erlöse gehen an die ARCHE e.V. in Griesheim und Nordweststadt. Das Motto "Goûter de l'amitié" bedeutet sowohl "Pausenbrot der Freundschaft" als auch "Freundschaft fühlen", nähere Informationen zu diesem Projekt unter www.gouterdelamitie.jimdo.com 
Bertrand Reisner-Sénélar, UPEA e.V.
Elternverein der Französischen Schule e.V.

Erinnerungsstücke: Ausstellung zum Thema Demenz

In Deutschland leben gegenwärtig 1,5 Millionen demenzkranke Menschen. Wenn ein Mensch an Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz erkrankt, bringt das auch große Veränderungen für die Angehörigen mit sich. Die Rödelheimer Künstlerin Anne Kaplan hat ihren individuellen Erfahrungen, die sie mit ihrer an Demenz erkrankten Mutter gesammelt hat, in ihren Bildern Ausdruck verliehen. In ihrem künstlerischen Schaffen sind der Ausdruck von Gefühlen und die Kommunikation auf nonverbaler Ebene immer wieder das Thema, das sie fasziniert und gefangen hält. Die Künstlerin richtet ihren Blick auch auf diejenigen, die sich mit Sprache schwer tun: „Menschen mit Gedächtnisproblemen begreifen sich im Wahrnehmen und Erleben als vollständige und ernstzunehmende Persönlichkeiten, die gehört und gesehen werden möchten, wie jeder andere auch.“ In ihren Bildern, die in Mischtechnik aus verschiedener Farben und Materialien entstehen, zeigt Anette Kaplan ihre ganz eigene, einfühlsame und persönliche Sicht  auf das Thema „Demenz“. Anette Kaplan lebt und arbeitet im Stadtteil Rödelheim. Ihre Bilder entstehen unter dem Künstlernamen Dottie, wie ihre mittlerweile verstorbene Mutter sie nannte.   

Bei der Ausstellungseröffnung am Samstag, 16. April 2016, 11.30 Uhr in der Stadtteilbibliothek Rödelheim führt Fotodesignerin Margot Hammerschmidt in die Ausstellung ein. Hammerschmidt fotografiert seit 25 Jahren Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Literatur,  Film und Fernsehen. Daneben arbeitet sie kunsttherapeutisch in der Demenz-WG des StattHauses Offenbach. 

Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten der Stadtteilbibliothek Rödelheim (Di 13-19 Uhr / Mi, Do 13-18 Uhr / Fr 11-18 Uhr / Sa 11-14 Uhr) besucht werden.