Donnerstag, 13. Oktober 2016

Martin Luther und 2017

Reformationstag:
Achtung: Anlässlich des 500jährigen Jubiläums von Martin Luthers Thesenanschlag: Der Reformationstag wird einmalig am 31.10.2017 ein bundesweiter Feiertag sein.

…gemeinsam unterwegs... in Kronberg



Historisches und Aktuelles aus Kronberg wird Stadtführer Herr Neugebauer seinen Rödelheimer Gästen bei einem Rundgang am 14. November 2016 präsentieren. Die Führung dauert etwa 1,5 Stunden und ist die nächste Unternehmung in der Veranstaltungsreihe „…gemeinsam unterwegs…“ des Quartiersmanagements Rödelheim-West. Treffpunkt ist um 13.20 Uhr am Bahnhof Rödelheim am Gleis 1. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung bei Ilse Karge, Tel. 781129, unbedingt erforderlich. Es entstehen keine Kosten. Lediglich die Fahrtkosten tragen die Teilnehmer selbst.


Dienstag, 11. Oktober 2016

Rödelheim singt...

nicht mehr dienstags im Vereinsringhaus sondern montags im Auguste-Oberwinter-Haus .Das offene Singen wird von den "Rödelheimer Neunern" veranstaltet. Nächster Termin: 7. November, um 19 Uhr,Burgfriedenstraße 7.

Nachbarschaftspreis 2016

Rödelheimer Preisträger 2013
Zum 16. Mal schreibt die Stadt den Nachbarschaftspreis aus. Ab sofort beginnt die Bewerbungsfrist. Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld ruft Gruppen und Einzelpersonen, die sich nachbarschaftlich engagieren, zur Teilnahme auf. „Für viele ist ihr Handeln so selbstverständlich, dass sie gar nicht auf die Idee kämen, sich zu bewerben“, sagt die Stadträtin. Deshalb kann jeder dem Team „Frankfurter Programm – Aktive Nachbarschaft“ im Jugend- und Sozialamt auch Kandidatinnen und Kandidaten sowie Gruppen melden, die durch ihr Engagement auffallen.
Ausgezeichnet werden Ideen und Aktionen, die eine lebendige Nachbarschaft im Stadtteil zum Ziel haben. Dabei geht es darum, die Identifikation der Bewohnerinnen und Bewohner mit ihrem Wohngebiet – unabhängig von Alter, Bildung, Herkunft oder Einkommen – zu steigern. Ob Spielplatzpatenschaft, Schulaufgabenhilfe, Einkaufsdienst für ältere und kranke Menschen, Hilfe bei Behördengängen, Aktionen von Hausgemeinschaften, Aufräumaktionen in einer Siedlung, Kulturangebote im Stadtteil, gemeinsame Unternehmungen von Alt und Jung oder Bewohnern unterschiedlicher kultureller Herkunft – jede Aktivität ist preiswürdig.
Teilnahmeberechtigt sind Einzelpersonen und Gruppen aus dem gesamten Stadtgebiet, deren Projekte entweder bereits erfolgreich etabliert sind oder sich im Aufbau befinden und im Laufe des Jahres 2017 abgeschlossen werden.
Um die große Bandbreite der nachbarschaftlichen Engagements zu erfassen, wurde der Wettbewerb nunmehr in insgesamt fünf Kategorien ausgeschrieben. „Kultur vor Ort“ umfasst beispielsweise Nachbarschaftsfeste oder kulturelle Angebote im Quartier und insbesondere auch Projekte, die dem guten Miteinander der Kulturen dienen. Nachbarschaftliche Aktionen, die das Generationenmiteinander im Fokus haben, können sich für „Alt und Jung“ bewerben. In der Kategorie „Chancen im Quartier“ werden Projekte ausgezeichnet, die der Bildung, Gesundheitsförderung, Qualifizierung oder Beschäftigungsförderung dienen. Mit der Kategorie „Picobello“ würdigt die Stadt Initiativen der Verbesserung und Verschönerung des Wohnumfelds. Schließlich richtet sich „Nachbarn für Nachbarn“ an all diejenigen, die als „gute Geister“ ihren Nachbarn im alltäglichen Leben behilflich sind, sei es bei Besorgungen oder der Kinderbetreuung.
Nähere Informationen über die Kategorien und die notwendigen Bewerbungsunterlagen enthält der Flyer zum Nachbarschaftspreis, der in allen Stadtteilen beispielsweise in sozialen Einrichtungen, den Sozialrathäusern, Kindertagesstätten, Schulen oder den Quartiersbüros ausliegt und auch im Internet unter www.frankfurt-sozialestadt.de veröffentlicht ist. Telefonische Fragen beantworten Thomas Schäfer, Rufnummer 212-38884, und Christina Bender, Telefon 212-40793.
Vorschläge und Bewerbungen für den Nachbarschaftspreis können bis zum 31. Januar 2017 beim Team „Aktive Nachbarschaft“ im Jugend- und Sozialamt, 51.12, Stichwort: Nachbarschaftspreis, Eschersheimer Landstraße 241-249, 60320 Frankfurt am Main, per E-Mail an nachbarschaftspreis@frankfurt-sozialestadt.de oder per Fax an 069/212-9746619 eingereicht werden.

Den Flyer finden Sie hier zum Download

Montag, 10. Oktober 2016

Mit Baby in Rödelheim - Unterstützung, gezielte Informationen und Kontakte



(c) QMRödelheim-West
Expertinnen beraten junge Familien und werdende Eltern aus dem Stadtteil am Freitag, dem 18.11.2016, von 10 bis 12 Uhr
Ein Informationsmarkt für Mütter, Väter und werdende Eltern findet  am Freitag, dem 18. November von 10 bis 12 Uhr in den Räumen der Frühförderstelle Rödelheim (VAE) in der Burgfriedenstraße 7 statt. Unter dem Motto „Mit Baby in Rödelheim“ möchten die Veranstalter junge Familien in Rödelheim unterstützen. Der Zusammenschluss von Expertinnen aus dem Stadtteil hat sich zum Ziel gesetzt, Familien mit kleinen Kindern möglichst umfassend über die Möglichkeiten in Rödelheim zu informieren und sich als Gesprächspartner für alle Fragen rund um das Leben mit dem Baby anzubieten. „Um ein Kind zu erziehen, braucht man ein ganzes Dorf“, lautet ein afrikanisches Sprichwort. An diese Erkenntnis knüpft die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder an, in deren Mittelpunkt Kinder im Alter von 0 bis 2 Jahren stehen. Von den Expertinnen können aktuell und unkompliziert Auskünfte zu Themen wie „Schlafen und Schreien, Ernährung, Zähne, Krippenplätze, Frühe Bindung, Impfungen, Besuche beim Kinderarzt, Sprache, Spielen und Lernen“ eingeholt werden. Gleichzeitig entstehen Kontakte zu Mitarbeiterinnen von Einrichtungen, die ganzjährig den Eltern zur Seiten stehen wollen.

Veranstaltet wird der Informationsmarkt vom „Fachforum 0-12 im Quartier Rödelheim-West“. Beteiligt an diesem Netzwerk sind die Kindertagesstätten der Katholischen  St. Antoniusgemeinde, die Erziehungsberatungsstelle Rödelheim, die Abteilung Frühe Hilfen und die Jugendärztin  des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt am Main, die Frühförderstelle des VAE sowie die Stadtteilbibliothek Rödelheim. Das Quartiersmanagement Rödelheim-West der Diakonie Frankfurt am Main im „Frankfurter Programm-Aktive Nachbarschaft“ unterstützt und koordiniert die Initiative. Im Rahmen der Veranstaltung wird es die Eltern zu ihren zusätzlichen Bedarfen und Wünschen befragen und dazu gegebenenfalls weitere Treffen initiieren.