Donnerstag, 3. August 2017

Hiroshima-Gedenktag am 6. August

O-Bon-Zeremonie 2016 (c) ak
Am 6. August jährt sich der Einsatz der ersten gezielt gegen Menschen eingesetzten Nuklearwaffe zum 72. Mal. Seit über 30 Jahren findet im Frankfurter Stadtteil Rödelheim die Erinnerung an die Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki statt. Auch in diesem Jahr veranstalten die Friedensinitiative Rödelheim und Mitglieder der japanischen Gemeinde in Frankfurt eine Gedenkzeremonie.

Sonntag 6. August 2017, 19 Uhr. Treffpunkt: Bahnhof Rödelheim, Baruch-Baschwitz-Platz zum Mahngang durch Rödelheim bis zur Nidda (Blauer Steg). Dort wird mit einer O-Bon-Zeremonie und traditionellen Tänzen aus Japan an die Toten der Atombombenabwürfe erinnert. Die Zeremonie wird ausgeführt von Mitgliedern der japanischen Gemeinden in Deutschland.

Mit der O-Bon-Zeremonie wird an die Toten erinnert, an diesem Tag speziell an die Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki 1945. Das O-Bon wird in ganz Japan begangen. Traditionsgemäß mit einem Tanz verbunden, besteht das O-Bon in Japan bereits seit mehr als 500 Jahren. Die Art der Zeremonie ist von Region zu Region etwas unterschiedlich.

Nach der Zeremonie werden, bei Einbruch der Dunkelheit, Lichter in die Nidda ausgesetzt, um gemäß der japanischen Tradition der Seelen der Opfer der Atombombenabwürfe zu gedenken.

Mittwoch, 2. August 2017

Sommerkonzert Fiesta y Siesta, Samstag 12. Aug., 19:30 Uhr

Ein sommerliches Abendkonzert findet am Samstag, 12.8.2017, 19:30 h, in der St. Cyriakuskirche, Auf der Insel 5 statt. Festliche und fröhliche Musik aus unterschiedlichen Epochen trifft auf verträumte Melodien, die zur Ruhe kommen lassen. Im Zentrum stehen Kompositionen der Gegenwart, die explizit für Blockflöten geschrieben wurden und den klaren, unbeschwerten Klang der Instrumentenfamilie gekonnt mit Elementen aus Jazz, Swing und tänzerischen Rhythmen verbinden. Ergänzt werden diese durch traditionelle lateinamerikanische Rhythmen und melancholische Balladen. Es spielt das Ensemble Ad Libitum Frankfurt mit  Sofia Ganter (Klavier und Blockflöten), Sarah Lena Gold, Lorena Spahn, Anita Stenzel, Jennifer Ward (Blockflöten) und Angela Di Martino (Gesang).


Dienstag, 1. August 2017

"Wir brauchen eine Küche!"

Geflüchtete protestieren gegen schlechte Verhältnisse in der Unterkunft „In der Au“ 

Seit Monaten wird den Geflüchteten in der Unterkunft „In der Au“ in Frankfurt-Rödelheim versprochen, dass eine Küche eingerichtet wird, in der sie selbst kochen können. Doch passiert ist nichts. Das Essen des Caterers ist schlecht, mit dem wenigen Geld der Asylbewerberleistungen müssen sich die Bewohner gekochtes Essen kaufen. Vor drei Tagen haben sich die Bewohner entschlossen, die Annahme des Essens gemeinschaftlich zu verweigern. Gestern sind sie vor die Unterkunft gezogen, haben Banner mit ihren Forderungen bemalt und sind mit einer Demonstration zum Bahnhof Rödelheim gezogen. 

 Die Verantwortung der Unterkunft liegt bei der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH). Der Leiter der Unterkunft, Massimo Chirillo, wies die Verantwortung von sich und verwies an die Stadt. Morgen will sich die „Stabsstelle Flüchtlinge“ der Stadt Frankfurt nach Rödelheim begeben. Die Bewohner der Unterkunft sind entschlossen, ihren Protest so lange fortzusetzen, bis die Leitung der Unterkunft auf ihre Forderungen eingeht, und zwar nicht nur verbal, sondern praktisch. Weitere Forderungen der Bewohner sind: Die Duschen müssen repariert werden, auf den Zimmern der Familien muss es Kühlschränke geben und in der Unterkunft soll WLAN eingerichtet werden. Im vergangenen Jahr wurde die Unterkunft angekündigt und war sofort umstritten. Oliver Pitsch von der JUH präsentierte sie mit Manuela Skotnik (Stabsstelle Flüchtlinge) als Vorzeigeunterkunft, die auf die Bedürfnisse der Bewohner genau eingehen werde. Dies hat sich offensichtlich nicht bewahrheitet.

Bänkebau am Zentmarkweg

Gestern nachmittag wurde mit dem Bau der Bänke begonnen. Wer helfen und mitmachen möchte und sich dabei auch Anregungen für eigene Paletten-Bau-Projekte holen möchte, ist herzlich zur Teilnahme eingeladen. Gebaut wird in dieser Woche jeweils von 15-18 Uhr auf dem Spielplatz Zentmarkweg (etwa hinter dem Haus Zentmarkweg 48).

Zwischenergebnis vom 2.8.2017/ Foto (c) Diakonie Ffm