Mittwoch, 9. Mai 2018

„Musik liegt in der Luft…“- und Programmheftchen im Stadtteil

Das vielfältige Programm der Rödelheimer Musiknacht am Samstag, dem 26.5.2018, präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder in gedruckter Form. 

 Ab sofort kann der Besuch der Rödelheimer Musiknacht im Detail geplant werden. Denn die Programmheftchen für das beliebte Event sind nun an folgenden Orten erhältlich: im Nachbarschaftsbüro in der Westerbachstraße 29, in der Stadtteilbibliothek, in vielen Rödelheimer Geschäften wie z.B. bei Ortells dieses und jenes, Foto Köser, Biomarkt Picard, Pappmarché, Kreativwerkstatt in der Alexanderstraße 12, bei FÖN-X und Benjamin Hairline.

Dienstag, 8. Mai 2018

Gedenken an den Tag der Bücherverbrennung

Am 10. Mai 1933 passierte es mitten in Frankfurt: Studenten der Frankfurter Universität, darunter auch Mitglieder studentischer Verbindungen und Burschenschaften, packten einen Leiterwagen voll mit Büchern, deren Autoren vom faschistischen Regime als „zersetzend“ angesehen wurden und verbrannten sie auf dem Frankfurter Römerberg unter dem hysterischen Gegröle ihrer Gesinnungsgenossen. 

Schon Heinrich Heine hatte in großer Hellsichtigkeit formuliert: "Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen!" 

Erich Kästner, dessen Bücher ebenfalls in die Flammen geworfen wurden, schrieb in der Nachbetrachtung der schrecklichen Ereignisse: „Als am 10. Mai 1933 die deutschen Studenten in allen Universitätsstädten unsere Bücher tonnenweise ins Feuer warfen, spürten wir: Hier vollzieht sich Politik, und hier ereignet sich Geschichte. Die Flammen dieser politischen Brandstiftung würden sich nicht löschen lassen. Sie würden weiterzüngeln, um sich fressen, auflodern und Deutschland, wenn nicht ganz Europa in verbrannte Erde verwandeln. Es würde so kommen und es kam so.“ 

In ihrem Roman Das siebte Kreuz sagt Anna Seghers: „Heute sind wir hier. Was jetzt geschieht, geschieht uns!“ 

Deshalb wollen wir heute hier erinnern und warnen, damit es nicht wieder geschieht! 

10. Mai, Tag der Erinnerung an die „verbrannten Bücher“ 
Öffentliche Lesung aus „verbrannten Büchern“, Rezitationen, musikalische Beiträge, Redebeiträge. Roman Kuperschmidt und Band sowie Almut Schwab von Klezmers Techter.

Donnerstag, 10. Mai, 11 bis 17 Uhr auf dem Römer

Sonntag, 6. Mai 2018

Einladung zm Vortrag „Unsere Bäuche gehören uns schon lange“ – Wirklich?


Reproduktive Selbstbestimmung und Frauenbewegung in der DDR                          Montag 14.05//19.00 Uhr//Centro, Alt-Rödelheim 6; Referentin: Katja Krolzik-Matthei

"Wie war die Rechtslage für Abtreibungen in der DDR? Wie Unterschied sich der Diskurs um Abtreibung von der BRD? Wie bewertete die ostdeutsche Frauenbewegung die damalige Situation? Wie wurde der Anspruch auf Selbstbestimmung begründet?

 Ausgehend von diesen Fragen wird Katja Krolzik-Matthei in ihrem Vortrag über die Frauenbewegung und das Recht auf körperliche Selbstbestimmung in der DDR referieren. Darüber hinaus soll der rechtlichen Wandel für Schwangerschaftsabbrüche im Rahmen der Wiedervereinigung in den Blick genommen werden."

Katja Krolzik-Matthei ist Sozialpädagogin und Sexualwissenschaftlerin, seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HS Merseburg im BMBF-Forschungsprojekt zu sexualisierter Gewalt in pädagogischen Kontexten Sie promoviert zum Selbstbestimmungsbegriff in der feministischen Abtreibungsdebatte.