Montag, 29. November 2021

auch im Winter: Handys für Hummel, Biene & Co.

Quartiermanagement Rödelheim-West unterstützt Handy-Sammelaktion von NABU

Ausgediente Handys in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt und ist deshalb gesetzlich verboten. Zu viele seltene Rohstoffe gehen dabei verloren und unnötig viele Ressourcen werden weiter abgebaut. Im Vordergrund steht für den NABU daher die Wiederaufbereitung und - falls erforderlich - Reparatur von Mobilgeräten, um die Nutzungsdauer eines Handys zu erhöhen.

Das Quartiersmanagement Rödelheim-West unterstützt diese Sammelaktion und hat im Nachbarschaftsbüro eine entsprechende Sammelbox aufgestellt. Wer mag kann einfach im Nachbarschaftsbüro in der Westerbachstrasse  29 vorbeikommen und alle Arten von Handys, Smartphones oder Tablets – gerne mitsamt Zubehör (Netzteil, Ladekabel, Akku, Headset) für die Box abgeben. Gerne können die Geräte auch 24/7 in den Briefkasten des Nachbarschaftsbüros eingeworfen werden. Dabei ist der Zustand der Geräte egal: sowohl funktionstüchtige als auch defekte Geräte können abgegeben werden. Die gesammelten Handys werden dann an eine gemeinnützige Recycling-Einrichtung weitergeleitet. Mehr Infos unter NABU.....

und wieder tagt der Ortsbeirat... aktualisiert!

Einladung zur 6. Sitzung des Ortsbeirates 7

am Dienstag, dem 30. November 2021, 19:30 Uhr, SAALBAU Titus-Forum, Walter-Möller-Platz 2, Saal Kolosseum. 

In der allgemeinen Bürgerfragestunde geht es um das Bauvorhaben Busbetriebshof Lorscher Straße. Herr Junker von der ABG Frankfurt Holding GmbH, Vertreterinnen und Vertreter der AS+P Albert Speer + Partner GmbH und des Stadtplanungsamtes werden das Bauvorhaben im Rahmen des Bebauungsplans Nr. 899 - Nördlich Lorscher Straße vorstellen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

I. Bauvorhaben Busbetriebshof Lorscher Straße Die Vorstellung wurde aus pandemiebedingten Gründen abgesagt.

 weiter zur Tagesordnung und zu den Anträgen 

Hinweis für Besucherinnen und Besucher der Sitzung: Reduzierte Platzkapazität aufgrund der derzeit geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Entsprechend dem Publikumsandrang kann der Einlass nicht für alle Besucherinnen und Besucher der Sitzung garantiert werden.

Dienstag, 23. November 2021

zum Hinhören: Lesefreuden um vier

Viele Jahre lang fanden einmal monatlich die „Lesefreuden um vier“ in der Stadtteilbibliothek Rödelheim im Rahmen der Koopertion mit dem Quartiersmanagement statt.

Seit über eineinhalb Jahren ist leider alles anders. Bedingt durch die Pandemie fielen die freitäglichen Lesefreuden in Rödelheim aus. Um den vielen begeisterten Zuhörern trotzdem den Spaß und die Freude an Literatur nahezubringen, hat das Bürgerinstitut nun ein Weihnachtsspecial aufgenommen. Freuen Sie sich auf weihnachtliche Kurzgeschichten und Gedichte, die das Herz berühren.

Hier mal hinhören.

„Christmas in the Basement“ – Weihnachtskonzerte mit Sven Wortmann

In Sven Wortmanns Keller in der Niddagaustraße steht Frankfurts letzte noch verbliebene Kinoorgel – eine richtige Orgel mit Orgelpfeifen und allem Drum und Dran. 

Sven Wortmann, der spätestens seit der Rödelheimer Musiknacht für seine Live-Stummfilmbegleitung an der Kinoorgel legendär ist, lädt im Dezember jeden Mittwoch von 18-19 Uhr, zu Weihnachtskonzerten in seinen Orgelkeller ein. Auf seiner Kinoorgel werden dann bekannte (und unbekannte) vorweihnachtliche amerikanische (Film-)Hits erklingen – von »Winter-Wonderland«, »Rudolph, the rednosed Raindeer« bis hin zu » We wish you a merry Christmas«. Und natürlich darf » I´m dreaming of a white Christmas« nicht fehlen,  egal ob Schnee liegt oder nicht. 

An den Konzerten können jeweils zehn Personen teilnehmen.  Die Konzerte finden unter der 2G-Regel statt.

Termine: Mittwoch, 1.12., 8.12., 15.12. und 22.12., jeweils 18 Uhr (Einlass: 17:45 h).         Ort: Niddagaustr. 11. Um Anmeldung wird unbedingt gebeten.

Anmeldung bitte im Nachbarschaftsbüro, Westerbachstr. 29,

Tel. 069 93490218,  SMS 0178 9308680,    

Mail: roedelheim-west@frankfurt-sozialestadt.de

Montag, 22. November 2021

Der Nikolaus kommt leider nicht zum Rödelheimer Bahnhof

leider doch nicht !!!
Die vom Rödelheimer Vereinsring geplante Stadtteil-Aktion zum Start der Weihnachtsbeleuchtung am Rödelheimer Bahnhof am Samstag, 27. November 2021 musste leider kurzfristig abgesagt werden. „Wir dürfen in dieser kritischen Situation nicht zulassen, dass sich auf einer Veranstaltung des Rödelheimer Vereinsringes viele Menschen mit dem Coronavirus infizieren“, begründet die Vorsitzende Barbara Neif die Absage. Darüber hinaus wäre es ein nicht zu leistender organisatorischer Aufwand, den verschärften aktuellen Bestimmungen entsprechend Teile des Bahnhofplatzes abzusperren und bei allen Besuchern die 3G- oder sogar 2G-Regel zu kontrollieren.

Auch wenn in diesem Jahr erneut die Adventszeit nicht mit einem gemütlichen Beisammensein auf dem Baruch-Baschwitz-Platz eingeleitet werden kann, so wird doch die pünktlich um 17 Uhr angeschaltete Weihnachtsbeleuchtung in den kommenden 6 Wochen etwas (vor-)weihnachtliche Stimmung in unser Rödelheim hineintragen.

Der Vereinsring Rödelheim wünscht allen Rödelheimerinnen und Rödelheimern eine ruhige und glückliche Weihnachtszeit und einen Guten Rutsch ins Jahr 2022. Und vor allem: Bleiben Sie bitte gesund!


Freitag, 12. November 2021

Stegosaurier am Blauen Steg „ausgewildert“

Am Freitag, 05. November, war es endlich soweit – die Rödelheimer Stegosaurierfreund:innen versammelten sich am Blauen Steg, um die beiden bunt gestalteten Tiere zu begrüßen. Quartiersmanagerin Heike Hecker bedankte sich bei allen Beteiligten „Wir freuen uns, dass wir mit der Stego-Aktion eine kreative Idee gemeinsam mit Vielen realisieren konnten. Das erfolgreiche Ergebnis zeigt, dass alle Menschen ihre Stadt mitgestalten können und dass es dabei auf jeden Einzelnen ankommt.“ 

Auch während der Corona-Pandemie wollte das Quartiersmanagement Rödelheim-West Mitmach- und Verschönerungsaktionen anbieten und lud im Frühjahr 2021 zum Malwettbewerb ein. Mehr als 160 Beiträge gingen ein. Inspiriert von den kreativen Ideen aus dem Malwettbewerb gestaltete die Künstlerin Nicole Wächtler Entwürfe für zwei Stegosaurier, die gemeinschaftlich mit den Hortkindern des Kinderhauses Pusteblume ausgearbeitet wurden. In den Herbstferien wurden die Stegosaurier aus Holz gestaltet. Gemeinsam wurde gesägt, geschliffen, grundiert und gemalt.K Zum Empfang der großen Tiere kamen die Teilnehmer:innen des Malwettbewerbs, die Kinder vom Kinderhaus Pusteblume, das Brückenfestkomitee, Vertreter:innen des Ortsbeirats und der Stadtverwaltung und viele mehr. Ortsvorsteher Johannes Lauterwald bedankte sich bei den beteiligten Kindern für ihr Engagement, den Stadtteil bunter und lebendiger zu machen. Er versprach auch zukünftig die Situation der Rödelheimer Spielplätze im Blick zu behalten.

Das Stegosaurier-Projekt wurde finanziert duch die Stadt Frankfurt im Rahmen des „Frankfurter Programms – Aktive Nachbarschaft“ mit Unterstützung des Grünflächenamtes. Die künstlerische Leitung der Aktion übernahm Nicole Wächtler. Die Designerin machte sich bereits mit mehreren partizipativen Objektbemalungen im öffentlichen Raum einen Namen; in Rödelheim-West zum Beispiel auf dem Spielplatz Zentmarkweg.

Freitag, 5. November 2021

Wenn Steine sprechen könnten

Was die Steine erzählen würden, wenn sie sprechen könnten... zum Beispiel die Steine der am Börneplatz/Frankfurt am Main zerstörten Synagoge!

Nach jahrelanger Hetze gegen alles Jüdische wurden die Synagogen - auch die in Frankfurt am Main - am 9. November 1938 von Nazi-Anhängern, SS und SA zerstört. Am Börneplatz befindet sich heute das Museum Judengasse, das die Überreste der Mauern und Säulen der ehemaligen Synagoge zeigt, die bei Ausgrabungen in den 60er-Jahren gefunden wurden. Steine, die man besichtigen kann und die virtuell als Teile von Säulen und Mauern im Bild an die Wand geworfen werden, damit man eine Vorstellung des Gebäudes bekommt, wie es mal war...

In dieser Nacht wurden in Frankfurt am Main mehr als 1.000 jüdische Mitbürger in die Messehallen gebracht, einige sofort getötet, andere in das Konzentrationslager Buchenwald verschleppt. Und das war erst der Anfang. Denn die Pogromnacht vom 9. November war der Beginn der systematischen Vertreibung und dann Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Deutschland, später dann in ganz Europa.

An dieses Verbrechen wird von uns in jedem Jahr erinnert, weil Vergessen gleich Verharmlosen ist!

Gedenken an die Pogromnacht des 9. November 1938, am Sonntag, 7. November 2021, 16 Uhr am Mahnmal der ehemaligen Synagoge Rödelheim.

Friedensinitiative Rödelheim


Donnerstag, 4. November 2021

Stadtteilarbeitskreis Rödelheim trifft sich am 24. November

Die nächste Sitzung des Stadtteilarbeitskreises Rödelheim findet am 24. November. ab 17 Uhr im Psychosoziales Zentrum des IFZ, Rödelheimer Bahnweg 29 statt. Der Stadtteilarbeitskreis wird sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Wohnungslosigkeit und Armut im Stadtteil“ beschäftigen.

Ausgangspunkt sind Beobachtungen, dass seit dem letzten Herbst Menschen auf den Rödelheimer Straßen bzw. in den Bushaltestellen leben. Bürger:innen und Institutionen beschäftigen sich mit der Frage, wie gehandelt oder geholfen werden sollte.

Der Stadtteilarbeitskreis Rödelheim ist ein Zusammenschluss von Institutionen und Einzelpersonen, die im Sozial- und Bildungsbereich in Rödelheim aktiv sind. Ziele des Arbeitskreises sind Information, Austausch und Kooperation zu sozialen Themen im Stadtteil. Veränderungen und Entwicklungen sollen diskutiert und fachlich begleitet werden. Wer sich beteiligen möchte, ist dazu herzlich eingeladen.

 

Ab sofort kann in Rödelheim mit den Beinen gebaumelt werden

Rödelheim-West : zum Geburtstag besondere Bänke und einen Baum

Das kommunale "Frankfurter Programm – Aktive Nachbarschaft" besteht seit dem Jahr 2000, mittlerweile unter der Regie des Dezernats Soziales, Jugend, Familie und Senior:innen in 20 Quartieren in Frankfurt am Main (in Rödelheim-West seit 2008). Wegen der Corona-Situation konnte das 20-jähriges Jubiläum nicht wie vorgesehen stadtweit gefeiert werden. Aber eine Art Geburtstagsgeschenk gab es doch. 

In Rödelheim-West wurde bereits im letzten Jahr eine besondere Sitzbank gebaut. Neu ist dort jetzt eine sogenannte „Baumelbank“.  Durch die Sitzhöhe ist es auch „ausgewachsenen Personen“ möglich hier auf gelenkschonende Weise die Beine baumeln zu lassen und sich dabei von den alltäglichen Anstrengungen mit Blick ins Grüne zu erholen. Eine zweite Bank ist schon vorbereitet.

Die außergewöhnlichen Nachbarschaftsbänke laden dazu ein, sich mitten in der Siedlung Zentmarkweg-Wolf-Heidenheim-Straße mit Blick auf Wohnhäuser und den Spielplatz auf ein „Schwätzchen“ niederzulassen.

Konzipiert und gebaut wurden die drei Bänke von dem Designer Marco Poblete (http://www.marcopoblete.de) im Auftrag des „Frankfurter Programms-Aktive Nachbarschaft“ der Stadt Frankfurt, das auch die Finanzierung der Sitzgelegenheiten ermöglichte.